Stellungnahme

Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates der Pfarrei St. Ursula sind empört und fassungslos über die Stellungnahme der römischen Kongregation für Glaubenslehre zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare.

 

„Wir glauben, dass jeder Mensch, so wie er*sie ist, von Gott geliebt ist. Wir sind überzeugt, dass jeder Mensch auf seine Weise von Gott berufen ist.“

So haben wir es in der Vision der Pfarrei St. Ursula formuliert. Dies schließt auch die Sexualität des Menschen mit ein.

Der Segen bringt zum Ausdruck: Gottes Liebe zu jedem Menschen und sein Auftrag, zum Guten da zu sein.

Ausdrücklich heißen wir Menschen, gleich welcher sexuellen Prägung, die sich von der Liebe Gottes tragen lassen wollen, in unserer Pfarrei willkommen. Wir wünschen ihnen, dass sie Gottes Segen in ihrem Leben für sich spüren können.

Ein Verbot, die liebende Beziehung von zwei Menschen zu segnen, können wir nicht nachvollziehen und werden es auch nicht mittragen.