Klais Orgel

Die große Orgel entstand 1970 und ist ein Werk der Bonner Orgelbauwerkstatt Klais. Mit 52 klingenden Registern auf 4 Manualen und Pedal ist sie eines der bedeutendsten und größten Orgelwerke im Rhein-Main-Gebiet. Ihr Klang ist außer zu den Gottesdiensten regelmäßig in Konzerten und auch auf CD (im Pfarramt Liebfrauen erhältlich) zu bewundern.

Dem Orgelbauer ist in unserer Kirche ein besonders schönes und repräsentatives Werk gelungen in Konsonanz von optischer Hinführung und jenem akustischen Ereignis, das den Spieler nur schwer entlässt. Denn der Organist ist beglückt über den fast unerschöpflichen Fundus an Klangmöglichkeiten, über Flair und Adel der Einzelstimmen und die opulente Pracht des vollen Werks. Und die 3814 Pfeifen geben gern eine Probe ihres Wohlklangs, der sich mit soghafter Wirkung steigert vom zartesten Sphärenhauch bis zur glanzvollen Strahlkraft und Wucht des Fortefortissimo. Auch die Glasmalerei stimmt mit glutvollen Farben ein in die „Laudatio Organi“. Wenn sich im wunderbaren Halbdunkel des Raumes das Sonnenlicht in den Kirchenfenstern bricht, tauchen die Strahlen das Zinn der Pfeifenfelder atmosphärisch in schimmerndes Licht: kontrastreich zum schönen, mosaikartigen Farbenspiel des roten, unverputzten Backstein-Mauerwerks verschmelzen Raum und Klang, Licht und Musik: milde am Morgen, glänzender am Abend.
Charles Marie Widor sagte zu Albert Schweitzer: „Als die Strahlen der untergehenden Sonne in verklärter Ruhe das dämmrige Schiff durchzogen: Orgelspielen heißt einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen manifestieren.“ (Deutsche u. Französische Orgelbaukunst, S. 38)

So erklinge die Liebfrauenorgel als Sinndeuter und Sinnvermittler in dienender Verkündigung über den bloßen ästhetischen Genuss hinaus zum Lobpreis Gottes, zur Freude und Andacht der Zuhörer und führe hin zu jenem "großen Geheimnis, dass wir Gott nennen". (Karl Rahner)


Mehr über "Besondere Gottesdienste" und Konzerte erfahren Sie auf der Seite des Förderkreises Liebfrauen. Weitere Details zur Orgel sind hier beschrieben.