Thüringen! Ein Bundesland in Deutschland wird zum politischen Spielball rechtextremer Kräfte.

Mithilfe der rechtsextremen AfD wird eine Regierung gewählt, die untauglich ist, politische Verantwortung zu übernehmen. Ein notwendiger Rücktritt ist geschehen und Neuwahlen stehen an. Lernen wir doch bitte endlich aus unserer deutschen Geschichte und übernehmen Verantwortung. Und bitte schön: Wehret den Anfängen.

„So wahr mir Gott helfe“ sprach Thomas Kemmerich bei seinem Amtseid. Wenn Gott helfen soll, geben Sie, Herr Kemmerich ihm eine Chance, und treten Sie zurück! Er hat es – Gott sei Dank – getan.

Protest wurde und wird weiterhin laut im ganzen Land – und das ist gut so. Er muss noch lauter werden.

Protest ist auch das Stichwort zum „Synodalen Weg“, den die deutsche Kirche in Frankfurt begonnen hat. Endlich werden deutsche Bischöfe angehalten, sich den Ängsten und Sorgen der (immer noch) engagierten Katholik*innen, denen noch etwas an unserer Kirche liegt, zu stellen. Offene Diskussionen und lebendige Gottesdienste haben einen hoffungsvollen Anfang gesetzt. Viele Amtsträger sind betroffen und beeindruckt – nicht alle, aber manche stellen sich mit ihren elitären Aussagen ja selbst ins Abseits. Offen und ehrlich werden Probleme angesprochen. Ein Anfang ist gemacht. Ich bin (vorsichtig) optimistisch!

Das Gebet für den Synodalen Weg ist auch ein Gebet für Thüringen, ein Gebet für alle, die aus Sorge über ihre Kirche und ihr Land laut werden und sich nicht abfinden wollen mit der aktuellen bedrängenden Situation:

Gott, unser Vater,
Du bist denen nahe,
die Dich suchen
Zu Dir kommen wir mit den Fragen unserer Tage,
mit unserem Versagen und unserer Schuld,
mit unserer Sehnsucht und unserer Hoffnung.

Wir danken Dir für Jesus Christus
unseren Bruder, unseren Freund und unseren Herrn.
Er ist mitten unter uns,
wo immer wir uns in seinem Namen versammeln.
Er geht mit uns auf unseren Wegen.
Er zeigt sich uns in den Armen, den Unterdrückten, den Opfern von Gewalt, den Verfolgten und an den Rand Gedrängten.

Wir bitten Dich:
Sende uns den Heiligen Geist,
der neues Leben schafft.
Er stehe unserer Kirche in Deutschland bei
und lasse sie die Zeichen der Zeit erkennen.
Er öffne unser Herz,
damit wir auf Dein Wort hören und es gläubig annehmen.
Er treibe uns an, miteinander die Wahrheit zu suchen.
Er stärke unsere Treue zu Dir
und erhalte uns in der Einheit mit unserem Papst und der ganzen Kirche.
Er helfe uns,
dass wir Deine Gerechtigkeit und Deine Barmherzigkeit erfahrbar machen.
Ergebe uns die Kraft und den Mut,
aufzubrechen und Deinen Willen zu tun.
Denn Du allein bist das Licht, das unsere Finsternis erhellt,
Du bist das Leben, das Gewalt Leid und Tod besiegt.
Dich loben wir, jetzt und in Ewigkeit. Amen.