Berge von Arbeit - ein Exodus in drei Etappen (I)

2009-03-01 12:10:53

Mit dem Aschermittwoch beginnt ein Weg, dessen Ziel das Osterfest ist. Und in der Osternacht hören wir von der Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei Ägyptens. Es ist ein Weg aus der Enge und Dunkelheit hin zu neuem Leben, hin zum Licht. Und Jesus selbst knüpft in seinem Handeln, in seinem Weg vom Tod hin zum Leben an diesen Exodus des Volkes Israel an.Aber der Weg in die Freiheit, der Weg zu neuem Leben geht nicht im Eiltempo voran. Er braucht seine Zeit und er hat auch seine steinigen Erfahrungen. So möchte ich mit ihnen in den kommenden drei Wochen auf drei Weg-Erfahrungen des Volkes Israel schauen. Vielleicht begegnen uns in diesen Erfahrungen unsere eigenen?Vielleicht beruhigt es uns, dass unsere Probleme schon dem Volk Israel vertraut waren?Vielleicht macht es uns Mut, dass das Volk Israel auch schwierige Weg-Strecken gemeistert hat?Dem in Ägypten leidenden Volk Israel überbringt Mose die Worte Gottes: „Ich führe euch in das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob unter Eid versprochen habe. Ich übergebe es euch als Eigentum, ich, der Herr.“ (Ex 6,8) Aber dann heißt es weiter: „Sie aber hörten nicht auf Mose, weil sie vor harter Arbeit verzagten.“ (Ex 6,9)Das ist Mitten aus dem Leben!Manchmal sehe ich eben vor lauter Arbeit, vor lauter Mühe und Stress nicht den neuen Weg, der sich eröffnet.Also ist der erste Schritt:Tief durchatmen und um sich blicken!Was für neue Wege zeigen sich mir?Ich wünsche Ihnen in diesem Sinne einen guten Beginn der Fastenzeit!Ihr Diakon Clemens Olbrich