Darstellung des Herrn

2013-02-01 20:31:56

Am 2. Februar feiern wir „Darstellung des Herrn“ oder wie es umgangssprachlich heißt: „Maria Lichtmess“.40 Tage nach Weihnachten feiern und erinnern wir uns daran, dass Jesus als Licht in die Welt gekommen ist. Mit seiner Geburt ist, wie schon der Prophet Jesaja verheißen hat, in die Dunkelheit der Welt Licht und Wärme gekommen.In unseren Breitengraden können wir auch in der Natur beobachten, dass die Dunkelheit langsam schwindet und die Tage länger werden. Früher, als die Menschen noch keine Elektrizität für sich nutzen konnten, war die Verbundenheit mit den Jahreszeiten noch viel ausgeprägter und alltagsbestimmender, als heutzutage. Sehnsüchtig warteten die Menschen darauf, dass die Tage länger werden, sich ein Ende des Winters abzeichnetet. Ebenso warteten die Menschen von je her auf das Licht, das Gott in die Welt senden wird und das die Dunkelheit vertreibt. Wir Christen glauben und bekennen, dass mit Jesus Christus , dieses Licht in die Welt gekommen ist. Als Maria und Josef, Jesus in den Tempel brachten, um ihn nach dem Gesetz, Gott zu weihen, war Simeon dort, ein frommer und gerechter Mann, der zeitlebens auf den Retter gewartet hatte. Er nahm Jesus in seine Arme und pries Gott mit den Worten:„Nun lässt Du Herr, Deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen das Du vor allen Völkern bereite hast. Ein Licht, das die Menschen erleuchtet ,eine Herrlichkeit für Dein Volk Israel.“Jesus ist für uns alle das Heil der Welt, ein Licht in der Dunkelheit, in den Nöten, Ängsten, Beschwernissen unseres Alltages. Ihm können wir vertrauen, er kann uns Halt und Zuversicht schenken in aller Not und Dunkelheit.Die Lichterprozessionen und Lichtersegnungen am Fest der Darstellung des Herrn drücken dieses Vertrauen in Jesus immerwährende Liebe und Treue zu uns Menschen aus.Erinnern wir uns immer wieder von Neuem daran, dass wir in allem von Gott gehalten und umfangen sind.