Das Kreuz von St. Crutzen. Zum Fest Kreuzerhöhung

Das Kreuz in der Kirche St. Crutzen ist ein besonderes Kreuz, denn eigentlich verbindet es zwei Darstellungen.
Dem Kirchenbesucher springt zuerst das schlichte hochaufragende Bronzekreuz ins Auge. Es wurde nach der Umgestaltung des Kirchenraums im Rahmen der Liturgiereform nach langer Diskussion an diesem Ort im Altarraum aufgestellt. Der Name der Kirche
„St. Crutzen“ („Heiliges Kreuz“) gab hierfür den Impuls. Bei näherem Hinsehen zeigt sich dann die Figur am Kreuz. Das ist kein Schmerzensmann, wie er an vielen Kreuzen zu sehen ist. Dieser Christus trägt ein kostbares Gewand, er schaut freundlich, trägt einen Heiligenschein und breitet weit die Hände aus. Diese Christusfigur hing ursprünglich in der Mitte der weißen Altarwand der Kirche, an der heute die Orgel steht. Diese Christusfigur wurde von der Künstlerin Franziska Lenz-Gerhart 1967 geschaffen und war ein Geschenk der Kommunalgemeinde an die Pfarrei St. Crutzen. Sie zeigt Christus als Hohepriester und thronenden König.

Das Christentum kennt viele Jahrhunderte keine Darstellung des Kreuzes oder des Gekreuzigten. Erst mit dem Ende des römischen Reiches finden sich Kreuze. Am Kreuz ist dann nicht der Gekreuzigte zu finden, sondern Christus als der thronende König der Welt in königlichem Gewand. In der Zeit der Romanik (um1000) gibt es diese Darstellungen an vielen Orten. Der leidende Jesus am Kreuz wird erst einige Jahrhunderte später in der Zeit der Gotik dargestellt.
Das Kreuz in St. Crutzen nimmt also die alte romanische Darstellung des Kreuzes auf. Es vereinigt zwei wichtige Aussagen über Jesus Christus. Die eine: Jesus der Gottessohn gab am Kreuz aus Liebe zum Menschen sein Leben und die andere: Dieser Jesus ist nicht im Tod geblieben; er wird als Christus, als Retter und König am Ende der Welt wiederkommen.

Mir zeigt diese Kreuzesdarstellung mit den weit hinausreichenden Armen in St. Crutzen: Die Geschichte Jesu ist mit dem Kreuz noch lang nicht zu Ende. Sie reicht viel weiter – in unsere Zeit und über sie hinaus.
Jesus Christus ist eben beides: Einzigartiges Bild der göttlichen Liebe und zugleich hoffnungsvoller Ausblick auf Gottes Macht über die Zeit hinaus.

Mathias Wolf, Diakon


Darstellungen: Kreuz St. Crutzen