Dein Gebet soll den Himmel in Bewegung setzen

Ich glaube nicht daran, dass ein Gebet wie ein Bestellschein an G*tt funktioniert.

Ich äußere nicht meine Bitten und G*tt regelt einfach alles. Nein.

Aber Angesichts der momentanen Situation, ist beten oft das erste was ich irgendwie tun kann.
Und klar, gerate ich da in Versuchung zu sagen, was kann mein Gebet schon ausrichten?
“Man möchte versucht sein, ein Gebet um Frieden für eine lächerliche Geste zu halten. Aber wer dabei ist, weiß, dass das nicht stimmt. Das Gebet um Frieden ist nicht nur Ausdruck der Bitte “Gott, erbarme dich.” Es ist der Einbruch einer anderen Realität, die den Frieden Gottes als Möglichkeit behauptet, ein Spalt, durch den Hoffnung kommt, ja sogar die Kraft zum Verhandeln, das politische Geschick, die Beharrungskraft.”, so sagte es Petra Bahr, eine evangelische Theologin.

Ich bete um selbst handlungsfähig zu bleiben, um feinfühlig und offen zu sein, trotz der schrecklichen Nachrichten.
Ich bete für Kraft, um selbst handeln zu können und am Frieden mitzuwirken.
Ich bete für die Situationen, in denen ich hilflos bin.
Ich bete für die Geschehnisse, wo ich so dringend helfen will, aber nicht kann.
Ich bete für die Unterdrückten, Verfolgten, Verletzten und Verstorbenen.
Ich bete für die Einsicht der Mächtigen.

Ich bitte, ich streite und ich verzweifle mit G*tt, aber ich bleibe in Kontakt.

Denn unsere Aufgabe ist es jetzt als Außenstehende des Krieges, nicht als Betroffene, genau hinzusehen, laut zu sein, auf unsere Politik einzuwirken, solidarisch zu sein und zu geben wo wir können. Und an der Hoffnung festzuhalten, um weiter aktiv am Frieden mitarbeiten zu können. Und wenn beten das mindeste ist, was ich tun kann, so bete ich…

Mein Gebet wird den Himmel in Bewegung setzen