Eine Kommunion des Gleichseins

2008-03-03 00:15:37

Jeden Sonntag der Fastenzeit will uns Jesus in der Gestalt des Brotes begegnen, in der Heiligen Kommunion. Und bald, an Gründonnerstag, denken wir an die Stunde zurück, da dies alles begann.Welche Gedanken gehen uns durch den Kopf, wenn wir zum Altar gehen, um die Kommunion zu empfangen? Oder geschieht dies manchmal eher gedankenlos?Vielleicht kann Sie in den Wochenauf Ostern zu ein Gedanken Henri Nouwens beim Kommuniongang begleiten?\"Kommunion mit Jesus bedeutet: so zu werden wie er. Mit ihm werden wir ans Kreuz genagelt, mit ihm ins Grab gelegt, mit ihm auferweckt, um verlorene Wanderer auf ihrem Weg zu begleiten. Die Kommunion, das Zu-Christus-Werden, führt uns in eine neue Seinswirklichkeit. Es geleitet uns in das Reich Gottes. Dort gibt es nicht mehr die früheren Unterscheidungen zwischen Glück und Traurigkeit, Erfolg und Versagen, Lob und Tadel, Gesundheit und Krankheit, Leben und Tod. Dort gehören wir nicht mehr zur Welt, die immer weiter nur aufspaltet, verurteilt, trennt und wertet. Dort gehören wir zu Christus und Christus zu uns und wir mit Christus zu Gott.\"In den kommenden zwei Wochen werden verschiedene Texte dieses beeindruckenden Mannes in den Meditativen Vespern in St. Aureus & Justina im Mittelpunkt stehen. Seien Sie herzlich dazu eingeladen!Mittwochs // 12.3. / 19.3. // immer um 19.30 Uhr