Heil werden oder mit heiler Haut davonkommen


Vordergründig erzählt die Geschichte von den 10 Aussätzigen, die Jesus heilt und von
denen nur einer dankbar zu ihm zurückkehrt, das altbekannte Lied: Undank ist der
Welten Lohn. Aber ist es das wirklich wert, Wort Gottes geheißen zu werden?
Wer genauer hinschaut wird entdecken, dass Jesus dem Samarier, der als einziger zu
ihm zurückkehrt, zusagt, sein Glaube habe ihn gerettet. Die anderen etwa nicht? Die
hatten doch genauso Jesus um sein Erbarmen angerufen.
Anscheinend gibt es da noch einen Unterschied: zwischen gesundwerden und heil,
zwischen davonkommen mit heiler Haut und einen Weg zum Heil für sich finden.
Durch Mark und Bein wird es ihnen ja allen gegangen sein, dass der Aussatz sie vom
normalen Leben ausschloss, dass von einem auf den anderen Tag ihr bisheriges Leben
vorbei war.
Während die neun anderen aber heilfroh sind, dass sie noch einmal davongekommen
sind, und so schnell wie möglich in ihr altes Leben zurückkehren (Nur bitte kein Wort
mehr über diesen Schrecken!), da tut sich für den einen aus Samaria eine neue Welt auf:
Jesus hat in ihm etwas berührt, verändert. Jesus hat eine Saite in ihm zum Klingen
gebracht. Und diese neue Lebensmelodie erfüllt ihn – mit Neugierde und Staunen
gleichermaßen. Die andern bleiben im Grunde unberührt. Für den einen aber hat sich
eine neue Welt aufgetan...
Pfr. Unfried