Herz-biblisch

2015-05-31 21:01:49

Herz-biblischPapst Franziskus mahnt immer wieder ein offenes Herz für Flüchtlinge an. Ist der Appell an das Herz Zeichen einer christlichen Sentimentalität, schlichte Ignoranz der Gesetze der Realpolitik? Schauen wir in die Bibel. Im alten Israel galt das Herz als Sitz des Verstandes und der Weisheit. Zu Beginn seiner Herrschaft erbittet König Salomo von Gott: „Verleih ... deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht.“ Weiter lesen wir: „Es gefiel dem Herrn, dass Salomo diese Bitte aussprach. Daher antwortete ihm Gott: Sieh, ich gebe dir ein ... weises und verständiges Herz“ (1. Kön 3,9-12).Und Jesus Christus? Er ist der „einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht“ (Joh 1,18). In der Präfation zum Herz Jesu Fest hören wir: „Am Kreuz erhöht, hat er sich für uns dahingegeben aus unendlicher Liebe und alle an sich gezogen. Aus seiner geöffneten Seite strömen Blut und Wasser, aus seinem durchbohrten Herzen entspringen die Sakramente der Kirche. Das Herz des Erlösers steht weit offen für alle, damit sie freudig daraus schöpfen aus den Quellen des Heiles.“An dem zweiten Freitag nach Fronleichnam, in diesem Jahr am 12. Juni, feiert die Kirche das Fest Herz Jesu. Dann geht es also um das offene Herz von Jesus Christus. Ein altes Gebet an Jesus Christus schließt mit den Worten: „Bilde mein Herz nach deinem Herzen“; es ist die Bitte um ein Herz voll Weisheit und weit offen für alle.