Mit Markus unterwegs nach St. Markus

2012-05-05 18:38:19

Für uns als Kinder war es selbstverständlich, dass wir einmal im Jahr mit der Familie auf „Wallfahrt“ gingen. Das war jedes Jahr an einem Sonntag im Mai. Die erweiterte Familie mit Onkels, Tantes und Cousinen und Cousins ging gegen fünf Uhr los zum Herzenberg in Hadamar. Auch für meinen durch den Krieg beinamputierten Vater war es wichtig, mitzugehen. Wir hatten kein festes Thema, wir hatten die Freuden und Sorgen der Familie, die wir zur Gottesmutter trugen. Der gemeinsame Weg und das gemeinsame Gebet waren die wichtigen Elemente. Nach einer Zeit des Rückganges der Wallfahrten ist heute die Wallfahrt wieder „in“. Der Bischof wallfahrtet mit Verantwortlichen in den Gemeinden nach Israel, eine halbe Million Menschen strömen anlässlich der Heilig-Rock-Wallfahrt nach Trier. Zweimal konnte ich mit Ministranten an einer Rom-Wallfahrt teilnehmen. Der wichtigste Wallfahtsort im Alten Testament war der Tempel in Jerusalem, und nicht nur für die katholische Welt ist Rom ein wichtiger Wallfahrtsort. In unserem Bistum sind es z.B. Marienthal, Marienstatt oder Eibingen. Immer sind es Orte der Glaubensgeschichte, an denen religiöser Ereignisse gedacht oder Heiligtümer verehrt werden.Menschen machen sich allein oder gemeinsam auf den Weg, um ihren persönlichen Dank und ihre Sorgen, sowie die Freuden und Nöte der Welt und der Kirche in Meditation und Gebet zu thematisieren. Am kommenden Sonntag (13. Mai) machen sich Menschen aus unserer Pfarrei zu einer Wallfahrt auf. Im Rahmen des Markus-Jahres fahren oder gehen wir zur Markus-Kirche in Frankfurt-NIed. Diese Kirche ist kein traditioneller Wallfahrtsort. Doch es ist eine der beiden katholischen Markuskirchen im Bistum Limburg (die zweite Markuskirche steht in Wetzlar). Nach dem Jahr der Pfarreiwerdung und vieler Strukturdebatten wollen wir bewusst einen geistlichen Akzent setzen. Wir werden unseren Dank für die Pfarreiwerdung, aber auch unsere Bitte für die Zukunft der Pfarrei ins Gebet bringen.Anmeldungen sind noch bis Montag 07.05. im Pfarrbüro möglich.Ich lade die Zuhausegebliebenen ein, sich mit uns im Gebet zu verbinden.