PALMSONNTAG - „Ich möchte, dass einer mit mir geht“

2009-04-03 20:42:26

Ein Tag der GegensätzeWir feiern wie Jesus wie ein König in Jerusalem empfangen wird. Wir erleben wie seine Beliebtheit in Haß umschlägt. Wir hören von Jesu Mahl mit seinen Freunden.Wir erfahren vom Verrat an ihm, allein gelassen in Todesangst.Diese Tage geben verdichtet Erfahrungen vieler Menschen wieder, vielleicht können auch wir von solchen Momenten erzählen…- erst beliebt, dann gemobbt- von Freunden im Stich gelassen- in schweren Stunden allein- wenn alles hoffnungslos erscheintWas schöpfen wir aus der Karwoche? Der folgende Liedtext kann uns die Tage begleiten.Ich möchte, dass einer mit mir geht, der’s Leben kennt,der mich versteht, der mich zu allen Zeiten kann geleiten.Ich möchte, dass einer mit mir geht.Ich wart, dass einer mit mir geht, der auch im Schweren zu mir steht, der in dunklen Stunden mir verbunden.Ich wart, dass einer mit mir geht.Es heißt, dass einer mit mir geht, der’s Leben kennt,der mich versteht, der mich zu allen Zeiten kann geleiten.Es heißt, dass einer mit mir geht.Sie nennen ihn den Herren Christ, der durch den Tod gegangen ist;er will auch durch Leid und Freuden mich geleiten.Ich möchte, dass er auch mit mir geht. Hanns Köbler