Perlen des Glaubens

2010-10-07 08:41:54

In jenen Tagen sprach Jesus: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn, grub ihn aber wieder ein. Und in seiner Freude verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte den Acker. Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Mt, 13,44-46)Achtzehn Perlen in der Hand. Jede einzelne Perle hat ihre eigene Bedeutung. Sie steht für eine Lebensfrage, einen Gedanken, ein Gebet. Diese Perlen haben in den letzten Monaten Jugendlichen den Glauben begreifbar gemacht – im wahrsten Sinn des Wortes. Im Firmgottesdienst am Sonntag, den 14. November um 10 Uhr in St. Sebastian in Stierstadt werden die Jugendlichen in der Firmung nun selbst „Ja“ zum Glauben sagen.Perlen werden wegen ihrer Schönheit und Seltenheit seit alters her geschätzt. Sie haben eine besondere Ausdruckskraft. Ihre runde Form und ihre helle, perlmuttene Strahlkraft symbolisieren Vollkommenheit und Erleuchtung. Echte Perlen entstehen in einem mühseligen, geheimnisvollen und langsamen Prozess und sind eigentlich Ergebnis einer Verletzung oder Störung. Wenn ein Sandkorn in das Innere einer Muschel gelangt, bildet diese Perlmutt um das Korn um sich zu schützen. So wächst im unscheinbaren Haus der Muschel und schwer erreichbar auf dem Meeresgrund in der Tiefe die Perle. Unter Tausenden von Muscheln findet sich oft nur eine einzige mit einer Perle.Die Perle hat viel mit unserem Glauben gemein. Er ist gewachsen in Jahrhunderten. Oft waren Verletzungen oder Auseinandersetzungen und bohrende Fragen Anlass für die Formulierung in einem Glaubenssatz. Der Glaube ist geheimnisvoll und kostbar. Er strahlt eine Faszination und Vollkommenheit aus. Zugleich ist er oft tief verborgen und es bedarf einiger Mühe den Schatz des Glaubens für das eigene Leben zu heben. So manche Tauchgänge mögen auch vergeblich sein und es braucht kundige Sucher, die es verstehen die kostbarsten Perlen ans Licht zu holen. Und dennoch: Die Mühe lohnt sich. Der Glaube an den dreieinen Gott trägt – ein ganzen langes Leben lang.Mathias Wolf, Diakon