Radikal

2013-04-13 23:49:41

In Jerusalem war der Auferstandene den verängstigten Jüngern begegnet, hatte ihnen den Frieden gewünscht und seine Wundmale gezeigt. Doch dann vollzieht sich eine radikale Wende im Evangelienbericht. Radikal, im wörtlichen Sinn, nämlich: \"zurück zu den Wurzeln!\"Petrus sowie sechs weitere Jünger verlassen nämlich Jerusalem nach der Begegnung mit dem Auferstandenen. Es geht, \"back to the roots\", zurück zum 150 km nördlich entfernt liegenden See Genezareth. Vielleicht kennen Sie das Gefühl, das etwa Petrus dorthin gezogen haben mag? Das Empfinden eigenen Scheiterns ist nicht angenehm und lähmt den Elan, das (Selbst-) Vertrauen und die Zuversicht. Petrus hat Jesus gegenüber versagt und spürt das: er hat ihn verleugnet, hat sein Versprechen gebrochen, trägt Schuld. Seine Schlussfolgerung daraus ist der Rückzug: \"Ich gehe fischen\" bedeutet sinngemäß: \"Ich hänge meine Jüngerschaft, meine Nachfolge und meine Berufung an den Nagel.\" Petrus ist gescheitert und befindet sich (auch geographisch und vom Lebenshorizont her) auf dem Weg zurück in seine eigene Vergangenheit. Aber Jesus lässt eine solche Flucht aus der Nachfolge in das alte Leben hinein nicht zu, er mischt sich ein und lenkt die Geschicke des Fischfangs. Die Lektion für Petrus und uns alle ist: Die Flucht aus der Nachfolge Jesu wird nicht gelingen. Wir - genauso wie Petrus - sind angewiesen auf Gottes Gnade und seinen Ratschluss, selbst wenn der aller menschlichen Erfahrung (Auswerfen der Netze nach rechts und bei Tage) widerspricht. Und: Wir können uns nicht einfach so tun, als hätte die Begegnung mit Jesus keine nachhaltig lebensverändernde Kraft. Petrus macht die Erfahrung: Ohne Jesus fange ich keinen einzigen Fisch, ohne IHN gelingt nicht einmal das Selbstverständlichste! Durch diese, wiederum radikale Lektion, zurück zu den Wurzeln des Glaubens, verhilft Jesus Petrus dazu, Gott - und auch sich selbst - wieder zu vertrauen. Vertrauen oder Rückzug, Triumphieren oder Versagen, aufbrechen oder sich einkerkern sind lebenslänglich wiederkehrende (spirituelle) Fragen - auch für jede/n von uns. Wie schön zu hören, dass Gott an uns festhält und nicht loslässt, selbst wenn wir uns manchmal schon aufgeben wollen - und uns reich beschenkt, wenn wir es am wenigsten erwarten.