St. Hedwig Patronin unserer Pfarrkirche in Norden von Oberursel

2011-10-13 11:24:48

Gedanken zum Gedenktag dieser Heiligen am 16. Oktober.Liebe Schwestern und Brüder im Glauben. In wenigen Wochen werden wir den neunen Pfarrgemeinderat für die neue Pfarrei St. Ursula wählen. Eine neue Pfarrei mit einer alten Patronin. Pfarrei St. Hedwig, die am 01.12.1960 gegründet war, wird nicht mehr als Pfarrei existieren. St. Hedwig bleibt aber als Ort, an dem sich Menschen zum Gebet versammeln, erhalten. Auch unsere Patronin die Heilige Hedwig wird uns erhalten bleiben. Sie zeigt uns durch ihr leben, was es heißt, eine Christin zu sein. Es lohnt sich, immer wieder auf ihr Leben zu schauen und von ihr zu lernen, wie wir in unserer Zeit unseren Glauben lebendig machen können.Heilige Hedwig wurde 1174 als Tochter des Grafen Berthold IV. von Andechs geboren und war eine Tante der Hl. Elisabeth von Thüringen. Später wurde sie mit dem schlesischen Piastenherzog Heinrich dem Bärtigen vermählt. Der Ehe entsprossen sechs Kinder, die Hedwig zu guten und getreuen Christen erzog.Als ihr Gatte starb, zog sie sich in das Trebnitzer Kloster zurück, in dem ihre Tochter Gertrud Äbtissin war. Das Ordenskleid nahm sie jedoch nicht an. Das Häuschen, das sie dort bewohnte, war im Vorhof des Klosters; es diente bis zur Säkularisation als Kapelle. In diesem Häuschen starb sie am 15. Oktober 1243 und wurde im Jahre 1267 von Papst Klemens IV. in das Verzeichnis der Heiligen aufgenommen.Das Grab der Heiligen befindet sich in der Kirche von Trebnitz in Schlesien. Um dieses Grab scharren sich viele Menschen aus verschieden Nationen und vertrauen auf ihre Fürsprache beim Gott. Sie ist eine besondere Patronin des langen Pontifikats des Seligen Papstes Johannes Paul II., der an ihrem Gedenktag am 16. Oktober 1978 in Rom zum ersten polnischen Papst gewählt wurde. Dieser große Papst sagte folgende Worte über die Heilige Hedwig:„Die Heilige Hedwig steht wie eine Grenzgestalt, die zwei Nationen miteinander verbindet: die deutsche und die polnische Nation. Sie verbindet sie im Verlauf vieler Jahrhunderte einer Geschichte, die schwierig und schmerzhaft war.“Wenn Sie persönlich den Ort, an dem Heilige Hedwig gelebt und gewirkt hat, sehen möchten, haben Sie dazu nächstes Jahr, vom 18. bis 24. August 2012, die Gelegenheit mit einer Pilgerreise dahin zu fahren. Wenn Sie daran interessiert sind, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro von St. Hedwig unter der Telefonnummer 92840, bei Frau Rückert, an.Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche.Jan Klementowski, Diakon