Tage zählen

2016-09-04 10:25:55

Seit Wochen gehen mir die Worte aus dem Psalm 90 nicht aus dem Sinn: „Unser Leben währt siebzig Jahre,und wenn es hoch kommt, sind es achtzig.Unsere Tage zu zählen lehre uns!Dann gewinnen wir ein weises Herz!“An diesem Sonntag werde ich siebzig Jahre alt. Es ist ein anderer Geburtstag, als die in früheren Jahren. Nicht nur, weil man als jüngerer Mensch Siebzigjährige als alte Menschen bezeichnet hat, vielmehr, weil man immer mehr an die Endlichkeit des Lebens erinnert wird. Wie viele Menschen habe ich in meinem priesterlichen Dienst beerdigt, die jünger waren als siebzig Jahre. Schon vor vielen Jahren musste ich einen Mann beerdigen, der auf den Tag genau so alt war, wie ich. Meinen ältesten Bruder habe ich schon zwanzig Jahre überlebt, er starb im Alter von 50 Jahren und hatte vier unmündige Kinder, seine erste Frau war schon verstorben.Bei aller Erinnerung an die Endlichkeit, hat der Psalmist Recht, wenn er sagt: „Unsere Tage zu zählen lehre uns, dann gewinnen wir ein weises Herz!“ Ich kann für mich sagen, dass ich das Leben gelassener angehe, als in früheren Jahren. Ist das die Weisheit des Alters? Unter einem „weisen Herz“ verstehe ich vor allem ein dankbares Herz. Siebzig Jahre sind mir geschenkt in guter Gesundheit. Vielen Menschen bin ich begegnet, die mit mir gelacht und getrauert haben, denen ich ein Ratgeber sein durfte und die mir Ratgeber waren, denen ich vertrauen konnte und die mir vertraut haben,denen ich von meinem Glauben erzählen durfte und von deren Glauben ich beschenkt wurde,die für mich gebetet haben und für die ich beten durfte,die mich kritisiert haben und die von mir Kritik angenommen haben,die mit mir die Sorgen um die Kirche geteilt haben,die für mich ein Segen waren, und denen ich ein Segen sein durfte.Vor allem habe ich erfahren, dass Gott meinen Weg begleitet hat.Für all das und vieles mehr bin ich an einem solchen Tag Gott dankbar.Mein Herz ist voll des Dankes an Gott und die Menschen: „Wie schön ist es, dem Herrn zu danken!“ (Ps 92,1)In der 4. Präfation für Werktage heißt es: „Du bedarfst nicht unseres Lobes, es ist ein Geschenk deiner Gnade, dass wir dir danken“.