... was seit der Schöpfung verborgen war!

2008-07-15 08:50:21

Das Sonntagsevangelium (Mt 13, 24ff.) holt weit aus.Jesus fängt an bei Adam und Eva - oder noch früher:\"Dies alles sagte Jesus der Menschenmenge durch Gleichnisse; er redete nur in Gleichnissen zu ihnen.Damit sollte sich erfüllen,was durch den Propheten gesagt worden ist:Ich öffne meinen Mund und rede in Gleichnissen,ich verkünde, was seit der Schöpfung verborgen war.\"Seit der Schöpfung, von Anfang an ist Gott in seiner Schöpfung zu erkennen.Wer die Augen und Ohren aufmacht und hinter die Dinge schaut,der erkennt im Geschaffenen den Schaffenden.Wer den Kopf zu mehr benutzt als nur zur Hutablage,der erkennt in der Schöpfung den Schöpfer.Wer seine Sinne nicht nur für die weltlichen Dinge schärft,der erkennt im Geist des Geschaffenen den ungeschaffenen Geist.Wer Ohren hat, der höre!Das ruft uns das Evangelium nun seit Wochen,seit Jahrhunderten, seit zwei Jahrtausenden und länger zu.Schon die Propheten des alten Testaments wußten das.Jeder Mensch, der seinen sensus für die geistige Welt nicht verkümmern lässt, erkennt diese alte Wahrheit:In der Schöpfung ist der Schöpfer zu erkennen.Und damit den Menschen, die es nicht gewohnt sind,ihre Augen und Ohren zu öffnen,diese verborgene Gegenwart Gottes auch gewahr wird,nimmt Jesus Gleichnisse genau aus dieser geschöpflichen Umwelt und versucht damit das geistige Reich Gottes zu erklären:Das Gleichnis vom Sämann, das Gleichnis vom Unkraut, das Gleichnis vom Senfbaum, das Gleichnis ...Von Anfang an - vom ersten Augenblick der Schöpfung ist Gott in seiner Schöpfung zu erkennen. Das war vor Millionen Jahren so - das war vor 2008 Jahren so - das ist heute so.Haben Sie es - IHN - schon erkannt?