Was tun wir bereits in der Pfarrei St. Ursula?

Wir stellen Räume zur Verfügung für Deutschkurse und den Willkommenstreff sowie Wohnräume, u.a. für eine siebenköpfige Flüchtlingsfamilie,

Wir beten miteinander — im Gottesdienst und in Andachten zum Gedenken an verstorbene Flüchtlinge,

Wir ermöglichen Begegnung zum gegenseitigen Kennenlernen und zum gemeinsamen Austausch:
• Willkommenstreff im Pfarrheim Liberalen in Oberursel
• Café International im Pfarrheim St. Sebastian in Stierstadt,
• Das Café International / Steinbach Meeting Point findet im Bürgerhaus Steinbach statt.

Wir führen Informations- und Schulungsveranstaltungen durch für mehr Verständnis und Integration in der Bürgergesellschaft. 

Wir betreiben Netzwerkarbeit mit anderen in der Flüchtlingshilfe tätigen Organisationen und Partnern. Hier eine Übersicht unseres Netzwerkes:

Allgemeine Lebensberatung
Individuelle Beratung (durch einen Rechtsanwalt) und seelsorgliche Begleitung bieten wir bei den offenen Sprechstunden der Allgemeinen Lebensberatung (alle 14 Tage mittwochs im Gemeindebüro Liebfrauen) an.

Deutschkurse
für Personen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht am normalen Kursprogramm teilnehmen können.

Kleidung und Hausrat
Abgabe von gut erhaltener Kleidung, Baby- und Kindersachen, Spielsachen, Schuhen, Bettwäsche und kleineren Haushaltsgegenstände sowie Vermittlung von Möbeln, Elektrogeräten, Kinderwagen, u.ä. durch das Ökumenische AnZiehEck.

Schulmaterial
Für Kinder ist der Schulbesuch von besonderer Bedeutung, nicht nur um die deutsche Sprache zu erlernen, sondern darüber hinaus um mit anderen Kindern in Kontakt zu kommen, Freundschaften zu schließen und einen geregelten Alltag zu erleben.
Die Pfarrei St. Ursula fördert die Kinder durch die Aktion „Starthilfe zum Schulbeginn“ mit Schulmaterial und bei Bedarf auch mit einem Ranzen bzw. einer Schultasche. (Informationen zur Aktion 2015)

Einzelfallhilfen

  • Übernahme von Patenschaften für Flüchtlinge, z.B. für Schwimmunterricht oder (Aus-)bildungsmaßnahmen.
  • Solidaritätsbekundungen bei Asylverfahren, Einsatz für Bleiberecht, z.B. für Familie Yang in Stierstadt.
  • Finanzielle Unterstützung
    • für Deutschkurse: Förderung Einzelner bei der Finanzierung der Deutschkurse an der VHS,
    • durch die Übernahme von Fahrt-, Rechtsanwalts-, Arzt- und Medikamentenkosten sowie der Kosten für die Familienzusammenführung,
    • in Form von Darlehen für Mietkautionen.

Wie können Sie helfen?

Spendenkonto für Flüchtlinge
Kontoinhaber:   Pfarrei St. Ursula - Caritas
Bank:   Taunus-Sparkasse
IBAN:   DE84 5125 0000 0007 0270 52
BIC:   HELADEF1TSK
Verwendungszweck:   Flüchtlingsarbeit

Mit den eingehenden Spenden werden z.B. gefördert:
• Patenschaften für Fahrtkosten, weil die Ausbildung in Frankfurt erfolgt (monatlicher Bedarf pro Person von 100 bis 135 €),
• Förderung von Deutschkursen,
• Kosten für Dokumentenübersetzungen, Urkundenbeschaffung oder Dolmetscher,
• in Einzelfällen auch Kosten für Rechtsanwälte,
• Kosten für die Umschreibung einer vorhandenen Fahrerlaubnis, bzw. Ablegen der Prüfung für den deutschen Führerschein.

Gut erhaltene Kleidung und kleinere Haushaltsgegenstände
Bitte wenden Sie sich direkt an das Ökumenische AnZiehEck.

Nachdem die Notunterkunft für Flüchtlinge am Bleibiskopf Ende Januar aufgelöst wurde, hat auch die dafür errichtete Kleiderbörse St. Hedwig ihre Arbeit beendet. Die noch vorhandene Kleidung wurde an das AnZiehEck Oberursel, den Caritas-Laden Bad Homburg sowie weitere Unterkünfte von Flüchtlingen verteilt. Somit wurde sichergestellt, dass die gespendete Kleidung auf jeden Fall dem vorgesehenen Zweck entsprechend verwendet wurde.

Falls Sie weiterhin Kleidung für Flüchtlinge spenden möchten, finden Sie unter http://www.fluechtlingshilfe-htk.de aktuelle Informationen, wo diese benötigt wird.

Möbel und Elektrogeräte
Wenn Sie Möbel, Elektrogeräte, Kinderwagen, u.ä. verschenken möchten oder benötigen, wenden Sie sich an die Taunusdienste - gemeinnützige Arbeitsförderungsgesellschaft mbH im Hochtaunuskreis.

Bitte beachten Sie:
Sachspenden erfordern einen hohen logistischen Aufwand bei den annehmenden Stellen. Spenderinnen und Spender werden daher gebeten, sich entweder an Bedarfslisten oder aktuellen Spendenaufrufen zu orientieren, die, sofern vorhanden, online einsehbar sind oder vorher bei den entsprechenden Stellen den momentanen Bedarf abzufragen.

Wenn Sie sich persönlich für Flüchtlinge engagieren möchten, gibt es viele Möglichkeiten eines ehrenamtlichen Engagements, z.B. 
– Kinderbetreuung,
– Begleitung zu Ärzten und Behörden, 
– Deutschunterricht, 
– Verwaltung von Sachspenden, 
– mit Flüchtlingen eine Wohnung oder einen Ausbildungsplatz suchen, 
– Hilfe bei der Fahrradreparatur oder Fahrradfahren lernen, 
– Transporthilfe, 
– Hilfe beim Einbau von Küchen oder anderen Reparaturen….
Wir beraten Sie gerne über konkrete Einsatzmöglichkeiten.

Sandra Anker

Gemeindereferentin

Christof Reusch

Pastoralreferent